Skip to main content

Solidarität Igls

Neues vom Haus Liah

3 min read

Die Stimmung im Haus Liah mit seinen 32 Bewohnerinnen (18 Frauen, 10 Kinder und 4 Neugeborene) ist weiterhin gut. Zwei Frauen und ein kleiner Junge haben zwischenzeitig einen positiven Asylstatus erhalten und dürfen in Österreich bleiben.

Aufgrund der herannahenden kälteren Jahreszeit können der schöne Innenplatz sowie die Terrasse oben nicht mehr so viel genutzt werden. In den kommenden Monaten wird sich deshalb mehr in den Zimmern abspielen, und die Frauen werden auf engerem Raum miteinander auskommen müssen. Wohnen auf engem Raum – nicht immer ganz einfach, auf der anderen Seite auch schön: Man rückt enger aneinander, isst gemeinsam und lernt sich noch besser kennen.

Eine der größten Errungenschaften derzeit im Haus Liah sind die Deutschkurse, sowohl die verpflichtenden, die von der GemNova organisiert werden, als auch die freiwillig stattfindenden, die von Ehrenamtlichen des Vereins Solidarität Igls angeboten werden: Beide werden regelmäßig und mit großem Engagement von den Frauen besucht. Somit können sich fast alle Bewohnerinnen trotz unterschiedlicher Muttersprache schon miteinander unterhalten.

Die jüngeren Kinder hatten einen super Start im Kindergarten und der Schule und werden dreimal wöchentlich von der Arbeitsgruppe „Hausaufgabenbetreuung“ des Vereins Solidarität Igls unterstützt. Und zur Freude der Bewohnerinnen hat auch die Kreativgruppe des Vereins Solidarität Igls schon mit dem Nähprojekt gestartet.

Über folgende Spenden würde sich das Haus Liah sehr freuen:

  • Teppiche (4x3m) für die Zimmer, Teppiche für den Flur (Breite: 99cm, Länge: dürfen ruhig etwas länger sein)
  • 1 Babywagen
  • Winterkleidung für die Frauen in verschiedenen Größen (vor allem Winterjacken)
  • Winterkleidung für die Kinder und Babies
  • Schuhe (Größen 36-40)
  • Nahrungsmittel: Milch, Säfte, Schwarztee, Öl, Mehl, Zucker, Salz, Reis, Spaghetti, Kartoffel, Karotten, Kürbis, Zwiebel, Hähnchen, Fruchtzwerge und Süssigkeiten
  • Dringend notwendig sind weiterhin: Windeln (in allen Größen) und Milupa Aptamil

Wir suchen auch Freiwillige, die jeweils am Dienstag und Donnerstag von 14:00-15:30 Uhr und am Mittwoch von 16:00-18:00 Uhr die Kinder betreuen, damit die Frauen in diesen Zeiten ohne Ablenkung an Kursen und anderen Veranstaltungen teilnehmen können.

Die beiden Frauen mit positivem Asylstatus sind auf Wohnungssuche. Für Hinweise auf leistbare Wohnungen im Raum Innsbruck wäre wir sehr dankbar.

Bei allen Anfragen bitte mit der Heimleiterin Jennifer Hausberger (Tel: 0699 16340490) Kontakt aufnehmen.

Solidarität Igls

Vortrag am MCI :: Frauen auf der Flucht. Resilienz – Stärke – Mut

1 min read

Einladungsflyer Frauen auf der Flucht :: Udo Janz, Illustration MCI

Am Donnerstag, 28. September 2017, 17:30 Uhr findet am MCI eine Veranstaltung zum Thema "Frauen auf der Flucht. Resilienz – Stärke – Mut" statt.

Udo Janz, ehemaliger Direktor des UN Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR) in New York, wird sprechen. Jennifer Hausberger, unsere Heimleiterin und eine Bewohnerin vom Haus Liah werden auch auf dem Podium sein.

Der Verein Solidarität Igls hat diese Veranstaltung initiiert.

Anmeldung (kostenlos) bis 20.09.2017 an ulrike.schueller@mci.edu

Flyer der Veranstaltung

 

 

Solidarität Igls

Aktueller Status Haus Liah

2 min read

Im Haus Liah leben zurzeit 32 Frauen, Kinder und Babies. In letzter Zeit sind eine Russin mit ihrem 8-jährigen Sohn, eine Syrerin (ehemalige Soziologie-Studentin), sowie zwei weitere Somalierinnen mit einem Neugeborenen eingezogen. Die Frauen wurden von den "älteren" Frauen herzlich empfangen und fühlen sich in ihrer neuen Umgebung sehr wohl.

Vor kurzem fanden die ersten Workshops der Arbeitsgruppe "Kreatives Arbeiten" des Vereins Solidarität Igls statt. Es entstanden dabei viele wunderschöne Zeichnungen. In näherer Zukunft stehen Nähkurse auf dem Programm, worauf sich schon viele Frauen freuen. Auch die Sprachbegleitungskurse des Vereins finden großen Anklang.

Obwohl das Zusammenleben zwischenzeitig recht eng ist, arrangieren sich die Frauen gut untereinander und unterstützen sich gegenseitig, sodass es zu fast keinen Konflikten kommt. Die letzten Sommertage verbrachten viele auf der Terrasse während die Kinder in der frisch gemähten Wiese spielten. Eine der Frauen hat zwischenzeitig einen positiven Asylstatus erlangt und ist nun eifrig auf Wohnungssuche, was sich alles andere als einfach erweist.

Über folgende Nahrungsmittelspenden würden die Frauen sich weiterhin wahnsinnig freuen:

Kartoffel, Karotten, Zwiebel, Tomaten, Eier, Toastbrot, Reis, Nudeln (vorzugsweise Spaghetti), Mehl, Milch, Zucker, Öl, Salz, Suppengewürz (vegetarisch), Hähnchen, Schwarztee, Süssigkeiten, Datteln, Fruchtzwerge (die meisten Kinder mögen die ganz besonders gerne).

Besonderer Bedarf besteht zudem an Milupa, Aptamil und Windeln in allen Größen.

Kleine Kommoden werden auch noch gebraucht.

Solidarität Igls

Einzug in das Igler Flüchtlingsheim, "Haus Liah"

2 min read

Unterkunft für geflüchtete in Igls, Foto TSD

Die ersten Frauen sind mit ihren Kindern im Igler Flüchtlingshaus eingezogen. Derzeit leben 10 Frauen, drei Babies und drei zweijährige Buben in der Einrichtung. Die Frauen kommen aus Somalia, Nigeria, Syrien und Afghanistan. Alle Frauen sind jung, die meisten erst Anfang zwanzig. Das Haus hat inzwischen auch einen Namen bekommen. Es heißt "Haus Liah". Liah bedeutet auf Arabisch die Starke, aber auch die Zarte.

Die Frauen werden mit großem Engagement von der Einrichtungsleiterin Jennifer Hausberger betreut. Die Grundstimmung im Haus Liah ist gut. Die Frauen empfinden Igls als einen idyllischen Ort, an dem sie endlich zur Ruhe kommen können. Auf die Deutschkurse der Solidarität Igls freuen sie sich besonders. Auch die Arbeitsgruppe "Kreatives Arbeiten" spricht einige der Frauen sehr an. Gerne wollen sie Vorhänge und Anderes nähen und Bilder für die Wände malen. Wenn die Arbeitsgruppe "Kinderbetreuung" sich mit den DeutschlehrerInnen absprechen könnte, dann könnten die Frauen manchmal ein paar Stunden für sich selbst haben. Das täte ihnen gut.

Nächste Woche werden, sofern alles nach Plan läuft, noch eine Ukrainerin mit ihrem 6-jährigen Sohn, eine Nigerianerin mit ihrem 12-jährigen Sohn sowie eine Afghanin mit ihren beiden Töchtern (7 und 10 Jahre) einziehen.

Über eine Reihe von Gegenständen würden sich die Frauen sehr freuen:

  • Teppiche in den Größen 4x3 m (5 Stück) und 4x1,5 m (4 Stück).
  • Kleine Schränke, Regale, kleine Kästen oder sonstige Ablageflächen für Töpfe und Pfannen in den Küchen (es gibt 4 Küchen).
  • Tupperware.
  • Babywagen.
  • Windeln in allen Größen.
  • Milupa Aptamil (einige Frauen können nicht stillen und die Milch kommt ihnen sehr teuer).
  • T-Shirts und kurze und lange Hosen in den Größen XS, S und M.

Auch Lebensmittel sind immer sehr willkommen, vor allem Kartoffel, Zwiebel, Karotten, Mehl, Nudeln, Reis, Öl und Obst. Die Frauen kochen gerne und können sämtliche Lebensmittel gut verwerten.

Sollten Sie solche Gegenstände spenden können, dann rufen Sie bitte Jennifer Hausberger (0699 1634 0490) an, um die Übergabe zu koordinieren. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Marc Crepaz

Tag der offenen Tür

1 min read

Haus für geflüchtete Frauen und Kinder

Freitag, 9. Juni 2017, 14:00 – 17:00 Uhr Kurweg, Igls

 

Nutzen Sie die Gelegenheit...

  • sich vor dem Einzug der Bewohnerinnen einen Eindruck von der Unterkunft zu machen.
  • dem Betreuungspersonal der Tiroler Soziale Dienste (TSD) offene Fragen zu stellen und sich über das Leben in einer Asylunterkunft zu informieren.
  • die VertreterInnen des Vereins Solidarität Igls über den Werdegang des Projekts zu befragen.
  • sich nach ehrenamtlicher Beteiligung zu erkundigen.
  • ...

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Solidaritaet Igls e.V. gemeinsam mit Tiroler Soziale Dienste GmbH