Skip to main content

Solidarität Igls

Einzug in das Igler Flüchtlingsheim, "Haus Liah"

2 min read

Unterkunft für geflüchtete in Igls, Foto TSD

Die ersten Frauen sind mit ihren Kindern im Igler Flüchtlingshaus eingezogen. Derzeit leben 10 Frauen, drei Babies und drei zweijährige Buben in der Einrichtung. Die Frauen kommen aus Somalia, Nigeria, Syrien und Afghanistan. Alle Frauen sind jung, die meisten erst Anfang zwanzig. Das Haus hat inzwischen auch einen Namen bekommen. Es heißt "Haus Liah". Liah bedeutet auf Arabisch die Starke, aber auch die Zarte.

Die Frauen werden mit großem Engagement von der Einrichtungsleiterin Jennifer Hausberger betreut. Die Grundstimmung im Haus Liah ist gut. Die Frauen empfinden Igls als einen idyllischen Ort, an dem sie endlich zur Ruhe kommen können. Auf die Deutschkurse der Solidarität Igls freuen sie sich besonders. Auch die Arbeitsgruppe "Kreatives Arbeiten" spricht einige der Frauen sehr an. Gerne wollen sie Vorhänge und Anderes nähen und Bilder für die Wände malen. Wenn die Arbeitsgruppe "Kinderbetreuung" sich mit den DeutschlehrerInnen absprechen könnte, dann könnten die Frauen manchmal ein paar Stunden für sich selbst haben. Das täte ihnen gut.

Nächste Woche werden, sofern alles nach Plan läuft, noch eine Ukrainerin mit ihrem 6-jährigen Sohn, eine Nigerianerin mit ihrem 12-jährigen Sohn sowie eine Afghanin mit ihren beiden Töchtern (7 und 10 Jahre) einziehen.

Über eine Reihe von Gegenständen würden sich die Frauen sehr freuen:

  • Teppiche in den Größen 4x3 m (5 Stück) und 4x1,5 m (4 Stück).
  • Kleine Schränke, Regale, kleine Kästen oder sonstige Ablageflächen für Töpfe und Pfannen in den Küchen (es gibt 4 Küchen).
  • Tupperware.
  • Babywagen.
  • Windeln in allen Größen.
  • Milupa Aptamil (einige Frauen können nicht stillen und die Milch kommt ihnen sehr teuer).
  • T-Shirts und kurze und lange Hosen in den Größen XS, S und M.

Auch Lebensmittel sind immer sehr willkommen, vor allem Kartoffel, Zwiebel, Karotten, Mehl, Nudeln, Reis, Öl und Obst. Die Frauen kochen gerne und können sämtliche Lebensmittel gut verwerten.

Sollten Sie solche Gegenstände spenden können, dann rufen Sie bitte Jennifer Hausberger (0699 1634 0490) an, um die Übergabe zu koordinieren. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!