Skip to main content

Solidarität Igls

Novembernews aus dem Haus Liah

3 min read

Derzeit leben im Haus Liah in Igls 31 Frauen und Kinder, wobei zwei der Frauen und ein Kleinkind schon einen positiven Asylstatus haben. Die Frauen fühlen sich allesamt wohl in Igls. Sie rüsten sich für die kälteren Wintermonate und freuen sich schon auf das erste Rodeln.

Alle Arbeitsgruppen des Vereins Solidarität Igls sind fleißig „am Werk“ und haben gute Beziehungen zu den Frauen aufgebaut. So werden die Kinder dreimal in der Woche von der Gruppe „Hausaufgabenbetreuung“ unterstützt, wo sie mit viel Freude hingehen und auch bereits guten Fortschritt machen. Zweimal in der Woche werden den Frauen zusätzliche Deutschkurse von der Arbeitsgruppe „Sprachbegleitung“ angeboten. Einige der Bewohnerinnen erhalten zwischenzeitig auch Einzelunterricht. Die Gruppe „Kreatives Arbeiten“ bietet einmal in der Woche einen Workshop an, in welchem Frauen zurzeit Vorhänge für ihre Zimmer nähen. Es sind auch schon weitere spannende Projekte für die Zukunft geplant. Die Arbeitsgruppe „Medizinisch-Psychosoziale Betreuung“ bietet verschiedenste medizinische und psychotherapeutische Unterstützungen an. Durch Vermittlung der Arbeitsgruppe „Beschäftigung“ können einige Frauen gelegentlich in verschiedenen Haushalten helfen und sich ein kleines Taschengeld dazu verdienen.

Zudem wurden über das „Buddysystem“ auch schon einige Freundschaften geschlossen. Dabei nehmen sich Igler Familien und Einzelpersonen Zeit für die Frauen und Kinder, unternehmen allerlei mit ihnen und unterstützen sie in den verschiedensten Bereichen.

Über folgende Spenden würde sich das Haus Liah sehr freuen:

  • Zwei Babywägen, sowie ein Kinderwagen
  • Winterschuhe für einen 8-jährigen Buben (Größe 38)
  • Winterschuhe für Frauen (Größen 36-41)
  • Winterjacken für Frauen (in allen Größen)
  • Farbige Decken- und Polsterüberzüge
  • Spannleintücher für Einzelbetten
  • Rutschblätter bzw. Rodeln für den Winter
  • Nähmaschine, kann ruhig älter sein
  • Wolle zum Stricken (keine Kunstfaser)
  • Lebensmittel: Karotten, Zwiebel, Bohnen, Reis, Spaghetti, Eier, Milch, Mehl, Öl, Zucker, Salz, Hendl, Süßigkeiten, Fruchtzwerge, Säfte

Wir suchen auch weiterhin Ehrenamtliche für Kinderbetreuung, damit die Frauen ohne Ablenkung an ihren Kursen teilnehmen können.

Die beiden Frauen mit positivem Asylstatus sind auf Wohnungssuche. Für Hinweise auf leistbare Wohnungen im Raum Innsbruck wären wir sehr dankbar.

Bei allen Fragen bitte mit der Heimleiterin Jennifer Hausberger (0699 1634 0490) Kontakt aufnehmen.

Solidarität Igls

Veranstaltung :: Einblick in den Dschungel des österreichischen Asylrechts

1 min read

 

Lieber Freundeskreis!

Der Verein Solidarität Igls lädt herzlich zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein:

Einblick in den Dschungel des österreichischen Asylrechts

Mittwoch, 15. November 2017, 19:00 Uhr
Congress Igls, TransBarent

Die Veranstaltung ermöglicht Ihnen einen Einblick in das österreichische Asylverfahren. Es werden sowohl Rechte und Pflichten von Asylwerber_innen aufgezeigt als auch Handlungsmöglichkeiten, die Sozialarbeiter_innen, Jurist_innen und ehrenamtlichen Unterstützer_innen zur Verfügung stehen. Konkret erhalten Sie einen Überblick über die Stationen des Asylverfahrens, die verantwortlichen Behörden sowie den Einfluss der europäischen Migrationspolitik auf das österreichische Asylwesen.

Mag. (FH) Katharina Ehikioya-Lang, Wissenschaftliche Mitarbeiterin & Lektorin am Studiengang "Soziale Arbeit", Management Center Innsbruck (MCI), wird das Impulsreferat halten. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit am MCI sind Menschenrechte, Migration mit Fokus auf unfreiwillige Migration/ Fluchtmigration, kultur-sensible Methoden der Sozialen Arbeit und Geschlechterforschung. Von 2008 bis 2012 hat Mag. Ehikioya-Lang die unabhängige Rechtsberatung des Diakonie Flüchtlingsdienstes geleitet. Danach hat sie von 2012 bis 2015 die Plattform Rechtsberatung – FÜR MENSCHEN RECHTE aufgebaut.

Solidarität Igls

Neues vom Haus Liah

3 min read

Die Stimmung im Haus Liah mit seinen 32 Bewohnerinnen (18 Frauen, 10 Kinder und 4 Neugeborene) ist weiterhin gut. Zwei Frauen und ein kleiner Junge haben zwischenzeitig einen positiven Asylstatus erhalten und dürfen in Österreich bleiben.

Aufgrund der herannahenden kälteren Jahreszeit können der schöne Innenplatz sowie die Terrasse oben nicht mehr so viel genutzt werden. In den kommenden Monaten wird sich deshalb mehr in den Zimmern abspielen, und die Frauen werden auf engerem Raum miteinander auskommen müssen. Wohnen auf engem Raum – nicht immer ganz einfach, auf der anderen Seite auch schön: Man rückt enger aneinander, isst gemeinsam und lernt sich noch besser kennen.

Eine der größten Errungenschaften derzeit im Haus Liah sind die Deutschkurse, sowohl die verpflichtenden, die von der GemNova organisiert werden, als auch die freiwillig stattfindenden, die von Ehrenamtlichen des Vereins Solidarität Igls angeboten werden: Beide werden regelmäßig und mit großem Engagement von den Frauen besucht. Somit können sich fast alle Bewohnerinnen trotz unterschiedlicher Muttersprache schon miteinander unterhalten.

Die jüngeren Kinder hatten einen super Start im Kindergarten und der Schule und werden dreimal wöchentlich von der Arbeitsgruppe „Hausaufgabenbetreuung“ des Vereins Solidarität Igls unterstützt. Und zur Freude der Bewohnerinnen hat auch die Kreativgruppe des Vereins Solidarität Igls schon mit dem Nähprojekt gestartet.

Über folgende Spenden würde sich das Haus Liah sehr freuen:

  • Teppiche (4x3m) für die Zimmer, Teppiche für den Flur (Breite: 99cm, Länge: dürfen ruhig etwas länger sein)
  • 1 Babywagen
  • Winterkleidung für die Frauen in verschiedenen Größen (vor allem Winterjacken)
  • Winterkleidung für die Kinder und Babies
  • Schuhe (Größen 36-40)
  • Nahrungsmittel: Milch, Säfte, Schwarztee, Öl, Mehl, Zucker, Salz, Reis, Spaghetti, Kartoffel, Karotten, Kürbis, Zwiebel, Hähnchen, Fruchtzwerge und Süssigkeiten
  • Dringend notwendig sind weiterhin: Windeln (in allen Größen) und Milupa Aptamil

Wir suchen auch Freiwillige, die jeweils am Dienstag und Donnerstag von 14:00-15:30 Uhr und am Mittwoch von 16:00-18:00 Uhr die Kinder betreuen, damit die Frauen in diesen Zeiten ohne Ablenkung an Kursen und anderen Veranstaltungen teilnehmen können.

Die beiden Frauen mit positivem Asylstatus sind auf Wohnungssuche. Für Hinweise auf leistbare Wohnungen im Raum Innsbruck wäre wir sehr dankbar.

Bei allen Anfragen bitte mit der Heimleiterin Jennifer Hausberger (Tel: 0699 16340490) Kontakt aufnehmen.

Solidarität Igls

Vortrag am MCI :: Frauen auf der Flucht. Resilienz – Stärke – Mut

1 min read

Einladungsflyer Frauen auf der Flucht :: Udo Janz, Illustration MCI

Am Donnerstag, 28. September 2017, 17:30 Uhr findet am MCI eine Veranstaltung zum Thema "Frauen auf der Flucht. Resilienz – Stärke – Mut" statt.

Udo Janz, ehemaliger Direktor des UN Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR) in New York, wird sprechen. Jennifer Hausberger, unsere Heimleiterin und eine Bewohnerin vom Haus Liah werden auch auf dem Podium sein.

Der Verein Solidarität Igls hat diese Veranstaltung initiiert.

Anmeldung (kostenlos) bis 20.09.2017 an ulrike.schueller@mci.edu

Flyer der Veranstaltung

 

 

Solidarität Igls

Aktueller Status Haus Liah

2 min read

Im Haus Liah leben zurzeit 32 Frauen, Kinder und Babies. In letzter Zeit sind eine Russin mit ihrem 8-jährigen Sohn, eine Syrerin (ehemalige Soziologie-Studentin), sowie zwei weitere Somalierinnen mit einem Neugeborenen eingezogen. Die Frauen wurden von den "älteren" Frauen herzlich empfangen und fühlen sich in ihrer neuen Umgebung sehr wohl.

Vor kurzem fanden die ersten Workshops der Arbeitsgruppe "Kreatives Arbeiten" des Vereins Solidarität Igls statt. Es entstanden dabei viele wunderschöne Zeichnungen. In näherer Zukunft stehen Nähkurse auf dem Programm, worauf sich schon viele Frauen freuen. Auch die Sprachbegleitungskurse des Vereins finden großen Anklang.

Obwohl das Zusammenleben zwischenzeitig recht eng ist, arrangieren sich die Frauen gut untereinander und unterstützen sich gegenseitig, sodass es zu fast keinen Konflikten kommt. Die letzten Sommertage verbrachten viele auf der Terrasse während die Kinder in der frisch gemähten Wiese spielten. Eine der Frauen hat zwischenzeitig einen positiven Asylstatus erlangt und ist nun eifrig auf Wohnungssuche, was sich alles andere als einfach erweist.

Über folgende Nahrungsmittelspenden würden die Frauen sich weiterhin wahnsinnig freuen:

Kartoffel, Karotten, Zwiebel, Tomaten, Eier, Toastbrot, Reis, Nudeln (vorzugsweise Spaghetti), Mehl, Milch, Zucker, Öl, Salz, Suppengewürz (vegetarisch), Hähnchen, Schwarztee, Süssigkeiten, Datteln, Fruchtzwerge (die meisten Kinder mögen die ganz besonders gerne).

Besonderer Bedarf besteht zudem an Milupa, Aptamil und Windeln in allen Größen.

Kleine Kommoden werden auch noch gebraucht.